Stuckateurbetrieb Lutz Schneider   Traditionelles Handwerk
  Stuckateurbetrieb Lutz Schneider  

Historisches

Glanzputz (Stucco-Lustro) hat seinen Ursprung in der Antike. Er ist die älteste Art künstlich hergestellten Marmors, mit dem man nahezu grenzenlosen Möglichkeiten der Farbgestaltung hat. Sogar bei der Freilegung von Pompejis entdeckte man Relikte dieser veredelten Wandflächen.
In Deutschland hatte der Glanzputz um die Jahrhundertwende bis in die 20er Jahre seine Blütezeit. Der einzigartige Charakter des Stucco-Lustro aus Marmorglanz und Tiefenlicht entsteht, weil der Lichtbrechungsindex nur bei Kalk so hoch ist (kein synthetisches Material kann dies leisten). Die Geschichte des Stucco-Lustro ist deshalb auch eine Geschichte des Kalkes.

Kalkputz: Schon die Pyramiden von Gizeh wurde mit Kalksteinquadern erbaut. Bis zum Ende des 13. Jh. herrschten vor allem Fugenverstrichputze vor, wobei der betonte Fugenverlauf teilweise farbig abgesetzt wurde. Bis zum 16. Jh. überwog der Kalkputz, danach folgte der Reibeputz. Seit dem 17. Jh. gibt es eine große Formvielfalt – Glattputz, Besenbewurf, Kammzugputz, Flächen- und Quaderrustiken bis hin zu eingefäbtem Kratzputz waren möglich. Um die Jahrhundertwende herrschten gefilzte, feinkörnige Putze vor; Oberflächen aus Spritz- und Kratzputz oder Zementputz mit Kieselbewurf und –besatz, verliehen den Bauherrenwünschen Gestalt, wie man sie heute noch an vielen Villen aus der Gründerzeit bewundern kann.